Charismatische Einheitsstrategie erfolgreich

 

In Hamburg hat sich eine charismatische Vereinigung selbst aufgelöst, weil sie ihr Ziel als erfüllt ansehen kann; die Umstände dieser Auflösung werfen ein bezeichnendes Licht auf den Erfolg der charismatischen Sauerteig-Strategie unter den Evangelikalen.

Hier Auszüge aus der Meldung in IdeaSpektrum: „In Hamburg hat sich die Vereinigung KELCH (Kreis für die Einheit des Leibes Christi in Hamburg) aufgelöst, weil sie ihr Ziel als erfüllt ansieht – nämlich die Einheit der Christen in der Hansestadt zu fördern. Das hat der Leiter von KELCH, der leitende Pastor der Pfingstgemeinde Arche Alstertal, Burghard Loop, bekannt gegeben. KELCH geht in der Initiative „Gemeinsam für Hamburg“ und der örtlichen Evangelischen Allianz auf. Die Vereinigung hat ihren Ursprung in regelmäßigen Treffen von Leitern charismatischer und pfingstkirchlicher Gemeinden in Hamburg, das 1989 nach einer Evangelisation mit dem Pfingstprediger Reinhard Bonnke entstanden war. Ihr Anliegen war es, für Einheit, Evangelisation und Erweckung zu beten. Vor allem ging es darum, die Differenzen zwischen der charismatischen und der Pfingstbewegung einerseits und den übrigen Evangelikalen andererseits zu überwinden. Ein Motor der Bewegung war der Gründer der Anskar-Kirche, Wolfram Kopfermann.“

An den regelmäßig veranstalteten KELCH-Gottesdiensten kamen über 1.000 Christen aus unterschiedlichen Gemeinden zusammen. Als Prediger traten prominente Leute auf, u.a. der ehemalige Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden, Peter Strauch (Wetter), der frühere Präses des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden, Ingolf Ellßel (Tostedt), und der evangelisch-lutherische Pastor Dietrich Otto (Hamburg).

2005 distanzierte sich der Vorstand der örtlichen Evangelischen Allianz von der Berliner Erklärung aus dem Jahr 1909, in der die Pfingstbewegung als „von unten“ verurteilt worden war. In eben diesem Jahr schloß sich die charismatische Vereinigung KELCH der Allianz an. Die Charismatiker halfen dann dabei mit, die irreführende Aktion „Gemeinsam für Hamburg“ zu gründen, die verschiedene evangelikale und charismatische Gruppen um ein soziales Aktionsprogramm vereinigt. Inzwischen ist die charismatische Durchdringung der Evangelikalen in Hamburg offenkundig so weit gelungen, daß die Gründer ihr Ziel als erfüllt ansehen.

(Quelle: „Vision erfüllt – KELCH aufgelöst“; in: IdeaSpektrum 2/2015, S. 27)

 

Rudolf Ebertshäuser   das-wort-der-wahrheit.de   23. 4. 2015

Print Friendly